Links

Barmherzigkeitssonntag

Offenbarung Jesus zur Schwester Faustina Kowalska:
“Künde der Welt Meine große, unergründliche Barmherzigkeit. Bereite die Welt vor auf Meine zweite Ankunft. Bevor ich als Richter komme, öffne Ich noch ganz weit die Tore Meiner Barmherzigkeit.”

O Seelen der Menschen, wohin werdet ihr flüchten am Tage des göttlichen Zornes? Nehmt jetzt Zuflucht zur Quelle der Barmherzigkeit Gottes. 0, welch große Zahl von Seelen sehe ich, die Gottes Barmherzigkeit gepriesen haben und in Ewigkeit das Loblied singen werden. mehr...

Herz.Jesu-Freitag

Im Übermaß der Barmherzigkeit meines Herzens verspreche ich dir, dass meine allmächtige Liebe allen, die an den ersten Freitagen (erster Freitag im Monat ist der Herz-Jesu-Freitag) neun Monate nacheinander würdig (im Stande der heiligmachenden Gnade) die hl. Kommunion empfangen, die Gnade eines bußfertigen Endes gewährt wird, so dass sie nicht ohne Empfang der heiligen Sakramente sterben werden; mein Herz wird in dieser letzten Stunde ihre sichere Zuflucht sein.

Wer am Sonntag zuvor würdig gebeichtet hat und im Stande der Gnade ist, braucht am Herz-Jesu-Freitag nicht nochmals zu beichten. Man opfere die empfangene heilige Hostie dem göttlichen Herzen als Sühnekommunion auf für die Unbilden, die ihm stets zugefügt werden.
mehr...

Herz-Mariä-Sühnesamstag

Im Jahr 1917 erschien die Mutter Gottes drei Hirtenkindern Lucia Santos, Francisco und Jacinta Marto und brachte ihnen eine Botschaft vom Himmel. Die Gottesmutter verlangt drei Dinge, die von aller größter Bedeutung für unser ewiges Seelenheil sind.

1. Das tägliche Rosenkranzgebet.

2. Sühne und Buße für die Sünder.

3. Die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens und die Weihe mehr...

Gebet, Verheissungen ...

Worte Jesu an Dich!
Ich kenne dein Elend, die Kämpfe, die Drangsale, die Schwächen deines Leibes. Ich weiß um deine Feigheit, deine Sünden und trotzdem sage ich dir: “Gib mir dein Herz, liebe mich, so wie du bist!”
Wenn du darauf wartest, ein Engel zu werden, um der Liebe hinzugeben, wirst du mich nie lieben.- Wenn du auch feige in der Erfüllung deiner Pflichten und in der Übung der Tugenden, wenn du auch oftmals in jene Sünden zurückfällst, die du nicht mehr begehen möchtest, ich erlaube dir nicht, mich nicht zu lieben. Lieb mich so wie du bist
In Jedem Augenblick und welcher Situation du dich auch befindest, im Eifer oder in der Trockenheit, in Treu oder Untreue, liebe mich, so wie du bist!
Ich will die Liebe deines armen Herzens. Wen du wartest, bis du vollkommen bist, wirst du mich nie lieben ...
Könnte ich nicht vielleicht aus einem Sandkörnchen einen Seraph machen, strahlend von Reinheit, Edelmut und Liebe? Bin ich nicht der Allmächtige?
Und wenn es mir gefällt, jene wunderbaren Wesen im Nichts zu belassen und die armselige Liebe deines Herzens zu bevorzugen, bin ich nicht immer der Herr meiner Liebe?
Mein Kind, lass mich dich lieben, ich will dein Herz.
Sicherlich will ich dich mit der Zeit umwandeln, doch heute, liebe mich so wie du bist!
Und ich wünsche, dass du dasselbe tust; ich will aus der Untiefe des Elends die Liebe aufsteigen sehen. - Ich liebe in dir auch deine Schwächen, ich liebe die Liebe der Armen und Armseligen. Ich will, dass aus den Elenden unaufhörlich der große Ruf aufsteigt: “Jesus ich liebe Dich!”
Ich will einzig und allein den Gesang deines Herzens, ich brauche nicht deine Weisheit und nicht deine Talente. Eines nur ist mir wichtig - dich mit Liebe arbeiten zu sehen.
Es sind nicht deine Tugenden, die ich wünsche. Wenn ich die solche geben sollte, du bist so schwach, dass dieselben nur deine Eigenliebe nähren würden - doch kümmere dich nicht darum. Ich hätte dich zu großen Dingen bestimmen können; nein, du wirst der unnütze Knecht sein. Ich werde dir sogar das wenige nehmen, dass du hast, weil ich dich nur für die Liebe erschaffen habe.
Heute stehe ich an der Pforte deines Herzens, wie ein Bettler, ich der König der Könige! Ich klopfe an und warte. Beeile dich, mir zu öffnen. Berufe dich nicht auf dein Elend. Wenn du deine Dürftigkeit vollkommen kenntest, würdest du vor Schmerz sterben.
Was mein Herz verwunden würde, wäre - zu sehen, dass du an mir zweifelst und es an Vertrauen zu mir fehlen ließest.
Ich will, dass du an mich denkst, in jeder Stunde des Tages und der Nacht. Ich will, dass du auch die unbedeutendsten Handlungen aus Liebe zu mir tust. Ich rechne auf dich, dass du mir Freude schenkst. Kümmere dich nicht darum, dass du keine Tugenden besitzest. Ich werden dir die meinen geben. Wenn du zu leiden haben wirst, werde ich dir die Kraft geben. Wenn du mit deine Liebe schenkst, werde ich dir soviel geben, dass du zu lieben verstehst - weit mehr, als du erträumen kannst. Denke jedoch daran, mich so zu lieben wie du bist!
Ich habe dir meine Mutter gegeben. Lasse alles, gar alles auch ihr so reines Herz hindurchgehen. Was auch kommen mag, warte ja nicht darauf, heilig zu werden, um dich der Liebe hinzugeben, du würdest mich nie lieben und nun gehe, gehe und lieb mich!
(Aus: “Ecce Mater Tua” )
mehr...

Novenen

Die Novene (von lateinisch: novem = neun) ist eine in der rörmisch-katholischen Kirche, insbesondere in den Ordensgemeinschaften, verbreitete Frömmigkeitsübung, bei der bestimmte Gebete an neun aufeinander folgenden Tagen verrichtet werden.
Solche Gebetseinheiten sind z. B. zur Vorbereitung eines grossen Festes (Ostern, Weihnachten, Pfingsten) oder auch vor einer wichtigen persönlichen Entscheidung oder nach wichtigen Lebensereignissen möglich.
Unter der "Pfingstnovene" versteht man das neuntägige Gebet um den Heiligen Geist, wie es die Apostel mit Maria nach der Himmelfahrt Jesu im Abendmahlssaal praktizierten. Sie geht auf den Pfingstbericht in der Apostelgeschichte 1,12ff. zurück, als die ersten Christen im Gebet das Erlebnis des Todes Jesu verinnerlichen und eine neue Orientierung und Zukunftsperspektive finden wollten. mehr...

Litaneien

Die Litanei (Bitte, Flehen) ist eine Form des gemeinschaftlichen Gebetes, bei der von einem Vorbeter oder Vorsänger (eventuell auch von einer Gruppe) Anrufungen Gottes oder der Heiligen vorgetragen und von der Gemeinde mit einem gleich bleibenden Ruf (zum Beispiel "Erbarme dich unser" oder "Bitte für uns") beantwortet werden. Dieses gleich bleibende Element einerseits und der Wechselgesang andererseits geben dem Litaneigebet einen meditativen Charakter.
mehr...

San Sebastián de Garabandal

Es ist weiterhin geplant in Verbindung mit den einschlägigen Zentren Unserer Lieben Frau vom Berge Carmel, wie sie in Garabandal erschienen ist, eine regelmäßige Information über die Entwicklung der dort ergangenen Prophetie für alle, die sich dafür interessieren, anzubieten. Auch an die Gründung eines Garabandal-Verein, bzw. einem Garabandal-Club ist gedacht, dem Sie dann beitreten können und sich aktiv an der Verbreitung der Botschaft und an der Einrichtung einer deutschsprachigen Pilgerstelle im Ort San Sebastián de Garabandal beteiligen, sobald die dazu notwendigen Vorbereitungen abgeschlossen sind. mehr...

Ablass

Der Ablass ist der Nachlass zeitlicher Strafe von Gott für Sünden, deren Schuld schon getilgt ist; ihn erlangt der entsprechend disponierte Gläubige unter bestimmten festgelegten Voraussetzungen durch die Hilfe der Kirche, die im Dienst an der Erlösung den Schatz der Sühneleistung Christi und der Heiligen autoritativ verwaltet und zuwendet. mehr...

Armen Seelen

Die Armen Seelen leiden unvorstellbare Qualen

Die Abschaffung so vieler Ablässe durch ein gefälschtes Dekret hat die Armen Seelen sehr schwer getroffen und fordert Wiedergutmachung! Das offenbarte der Himmel am 1. November 1983 einer Sühneseele.

Durch die Unterschriftenfälschung ist die Hölle zum großen Schlag gegen die Armen Seelen angetreten, indem sie durch einen Vertreter der Freimaurerloge im Vatikan die unschätzbare Ablasshilfe reduzierte und aller Welt als vom Papst verordnet mitteilte. Welcher Papst aber würde je einen solchen Gnadenstrom unterbrechen ohne sich in größte Schuld zu stürzen! mehr...

Kreuzweg

Bruder Estanislao 1903 - 1927 ein junger Spanier mit 18 Jahren in das Noviziat der christlichen Schulbrüder in Bugedo eingetreten, machte das Gelübde der Vollkommenheit, des Gehorsams und der Armut. Im Monat Oktober 1926 gab er sich Jesus als Opfer durch Maria. Bald nach dieser heroischen Hingabe überfiel ihn eine schwere Krankheit, welche ihn zur Ruhe zwingt. Er starb heiligmässig im Monat März 1927. Nach den Aussagen seines Novizenmeisters war er eine auserwählte Seele, die himmlische Erleuchtung erhielt. Sein Beichtvater und die Theologen erkannten die Echtheit dieses übernatürlichen Falles. Sein Vorgesetzter befahl ihm, alles niederzuschreiben, was unser Herr versprochen hat für die andächtiger Begehung des Kreuzweges. mehr...

Ölberleiden

Aus Meinem Herzen dringen immer wieder Stimmen der Liebe. Sie erfüllen die Seelen, in welchen sich das Feuer der Liebe entzündet und manchmal sogar das Herz entflammt. Es ist dies die Stimme Meines Herzens, welche sich ausbreitet und auch diejenigen erreicht, welche Mich nicht hören wollen und Mich deshalb auch nicht wahrnehmen. Aber zu allen spreche Ich innerlich und an alle richte Ich meine Stimme, weil Ich alle liebe. mehr...

Wunden Jesu

Franziska Chambon wurde am 27. Mai 1844 geboren. Sie war das Kind einer einfachen, aber gutchristlichen Bauernfamilie, die in dem Dörflein CROIXROUGE bei Chambéry ihren Wohnsitz hatte. Noch am Tage ihrer Geburt empfing sie in der Pfarrkirche Sankt Peter in Lemenc die hl. Taufe.

Schon sehr frühzeitig wollte sich der Herr dieser unschuldigen Seele offenbaren. Es war an einem Karfreitag;
Franziska war erst 9 Jahre alt. Ihre Tante hatte sie zur Anbetung des heiligen Kreuzes mitgenommen; da erschien ihr der Heiland von Wunden ganz zerrissen, mit Blut überronnen, wie er am Kreuze hing. Ach, in welch einem Zustand befand sich der Herr! , sagte sie später beim Gedanken an dieses Bild.
Es war dies die erste Offenbarung des Leidens des Erlösers, das in ihrem Leben eine so wichtige Rolle spielen sollte. mehr...

Kreuzverehrung

Versprechen zur Kreuzverehrung
Jene, die das Kreuz in ihrer Wohnung oder im Arbeitszimmer aufgehängt haben und mit Blumen schmücken, werden in ihrem Beruf, bei der Arbeit und ihren Unternehmungen viel Segen und Früchte erhalten, aber auch in ihren Leben und Sorgen alsbald Hilfe und Trost erlangen.
mehr...

Haupt Christi

,,Alle Seelen, welche mein blutbeflecktes, mit Dornen gekröntes Haupt verehren und in sühnender Liebe betrachten, werden Meine Glorienkrone im Himmel sein. Meine Dornenkrone bereitete mir mehr Schmerzen als alle meine Wunden. Nach den Ölbergstunden war sie mein grausamstes Leiden" Diese Worte offenbarte der Heiland einer Schwester. Demnach ist für eine eifrige Seele, die Jesu Beispiel nachahmen möchte, die Verehrung der Dornenkrone eine Quelle der reichsten Verdienste. ,,Meine Dornenkrone... ist der Ruhm der Seligen, aber für Meine geliebten Auserwählten auf Erden bedeutet sie die Fülle aller Leiden" mehr...

Anneliese Michel

Anneliese Michel (* 21. September 1952 in Leiblfing; † 1. Juli 1976 in Klingenberg am Main) war eine deutsche Katholikin, die an den Folgen extremer Unterernährung starb. Große Aufmerksamkeit erregte der Todesfall, weil in den Monaten vor ihrem Tod zwei katholische Priester mehrfach den Großen Exorzismus an ihr vollzogen. mehr...

Altarsakrament

Versprechen des Heilandes für die Verehrer des heiligen Altarsakramentes

1. Jene, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Anbetungsstunde zu ehren des Altarsakraments halten (es kann auch zu Hause sein), werden nach Empfang der heiligen Kommunion sterben und so in die Ewigkeit hinübergehen.

2. Jene, die am Donnerstag bei Tag einen Besuch von einer halben Stunde in der Kirche machen und ganz vorne beim Tabernakel verweilen, werden einen hohen Grad der Erkenntnis des Glaubens, des Geheimnisses Meiner Allmacht, und die ...
mehr...

Vassula Ryden

Vier Punkte, die im Verlaufe eines Vortrags von ihr selbst ausgesprochen wurden, (durch Video-Aufnahme dokumentiert) genügen, um mit Sicherheit sagen zu können, daß die Erscheinungen und sogenannten Botschaften von Frau Vassula Ryden nicht von Gott kommen können: mehr...

Brigitta von Schweden

Durch eine Sühneseele sagt uns der Himmel: „Noch nie war die Menschheit so glaubenslos und stolz, ja so dumm wie heute! Sie glaubt nicht mehr an die ewige Seligkeit, an die ewige Verdammnis und an ein Fegfeuer. Und wie leicht könnten sich die Menschen den Qualen des Fegfeuers entziehen, wo doch eine Sekunde Fegfeuer schlimmer ist als die ganze Qual der Welt. Sie könnten auch ihre Angehörigen und andere Seelen vor der ewigen Verdammnis retten, wenn sie die Gebete der hl. Brigitta getreu beten würden. Die Verheißungen des Heilands an die hl. Brigitta waren nicht nur für die damalige Zeit, sondern sind, wie alle Worte des Herrn, ewig gültig.

Was im Himmel einmal beschlossen ist, währt ewig und wird nicht, wie auf Erden, einfach geändert.“
mehr...

 

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 3020.

 

 

Links

  |  

Sitemap

  |  

Impressum

  |  

Links

  |  

Sitemap

  |  

Impressum

  |  

Textversion  

Sie sind hier:  >> Startseite